Hans-Reinhard Schmidt

Diplompsychologe, Klinischer Psychologe u. Psychotherapeut (BDP), Familientherapeut (EAP), Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor (BDP), Gutachter
Lange Fuhr 29 D-53332 Bornheim
Kontakt
Fax 02227-9091
89 Tel. 02227-909195

BDP= Berufsverband Deutscher Diplompsychologen und Diplompsychologinnen, Bonn-Berlin. EAP= Erlanger Arbeitsgemeinschaft für Psychotherapie (Toman/Gerlicher et.al.), Universität Erlangen-Nürnberg

Berufsstationen:

1966-1971: Studium der Psychologie am Psychologischen Institut der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Prof. Dr. Walter Toman). Diplom mit Sehr Gut.
1969-1971:
Mitarbeit im Team für Psychologisches Management (tpm), Erlangen-Nürnberg
1971-1972:
Forschungsassistent bei Prof. Dr. Walter Toman am Psychologischen Institut der Universität Erlangen-Nürnberg
1972-1978:
Lehrbeauftragter für Kinderpsychotherapie, Psychologische Exploration, Allgemeine Psychologie sowie Familientherapie am Psychologischen Institut der Universität Erlangen-Nürnberg sowie an der Bayerischen Verwaltungsschule. Mentor des Landesarbeitskreises für Ehe- und Familienberatung der Kath. Kirche Bayerns.
1973-1974:
Psychologischer Berater bei der Beratungs- und Behandlungsstelle für Studierende der Universität Erlangen-Nürnberg, mit Prof. Dr. Walter Pfeiffer
1973-1978:
Erziehungs- und Familienberater/-therapeut an der Erziehungs- und Familienberatungsstelle Erlangen bei Prof. Dr. Karl Gerlicher und Prof. Dr. Wa
lter Toman 1972-1978: Ausbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und Familientherapie in der Erlanger Arbeitsgemeinschaft für Psychotherapie (EAP) bei Prof. Dr. W. Toman und Prof. Dr. K. Gerlicher.
1974-1982:
Durchführung jährlicher Weiterbildungskurse für Familientherapie und psychoanalytische Selbsterfahrung bei der Zentralen Weiterbildung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V., Fürth, mit Prof. Dr. Walter Toman und Prof. Dr. Karl Gerlicher
1978-2010:
Leiter von
Erziehungs- und Familienberatungsstellen: Psychologische Beratung u. Behandlung für Eltern, Kinder u. Jugendliche
1978-1985:
Dozent an der Ärztlichen Akademie für Kinderpsychotherapie -Brühler Modell-, München und Brixen, bei Prof. Dr. Gerd Biermann.
1980-1983:
Supervisor in Erziehungsberatungsstellen der Stadt Düsseldorf und des Kreises Mettmann
1981-1983:
Leiter einer Ausbildung in Familientherapie für den Sozialdienst katholischer Frauen und Männer (SKM, SKF), Köln, gemeinsam mit Dipl.-Psych. Josi Salem-Pickartz
1983-1987: Gutachter in Familiensachen beim Familiengericht Brühl (Direktor: Siegfried Willutzki, Vorsitzender Deutscher Familiengerichtstag)
1986:
Psychologischer Supervisor der Familienrichter des Amtsgerichsbezirks Erftkreis
1992-1995: Seminarleiter für Management- und Führungskräftetrainings.
2000:
Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten
, Psychotherapeutenkammer NRW.
2006:
Gründer und Sprecher KONFERENZ ADHS
2011:
Praxis für Psychotherapie und Psychoedukation, Bonn
2011:
Dozent an der Bildungsakademie Düsseldorf
2016:
Ausgebildeter Hypnotiseur TMI

Veröffentlichungen:

1. Lehrl, S., Daun, H., Schmidt, H.-R.: Eine Abwandlung des HAWIE-Wortschatz-Tests zur Messung der Intelligenz Erwachsener. Arch. Psychiatr- Nervenkr. 214, 1971. 2. Schmidt, H.-R. : Der PAL-Traumtest. Psycholog. Institut der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Diplomarbeit 1971.
3. Toman, W., Gasch, U., Schmidt, H.-R.: Individuelle Freundschaftssysteme. Forschungsbericht Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG, Bad Godesberg 1972.

4. Schmidt, H.-R.: Psychoanalytisch orientierte Familientherapie nach dem Duplikationstheorem. Prax.Kinderpsychol. Kinderpsychiat. 7, 1975.
5. Schmidt H.-R.: Über die Fokusbestimmung in der tiefenpsychologisch orientierten Familientherapie. Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat. 3, 1978.
6. Schmidt, H.-R.: Zur Theorie und Praxis der tiefenpsychologisch orientierten Familientherapie nach dem Duplikationstheorem. In. Gerlicher, K. (Hrsg.): Familientherapie in der Erziehungsberatung. Beltz 1977.
7. Gerlicher, K., Sieber, Chr., Schmidt, H.-R.: Probleme von Familien mit angenommenen Kindern (Adoptiv- und Pfelegekinder) aus familientherapeutischer Sicht- In: Dierking, W: Analytische Familientherapie und Gesellschaft. Beltz 1980.
8. Schmidt, H.-R.: Tiefenpsychologisch orientierte Familien-Kurztherapie. Über Identifikation und Interaktion. In: Handbuch der Kinderpsychotherapie Bd. IV, Hrsg. von G. Biermann. Ernst-Reinhardt 1981.
9. Schmidt, H.-R.: Familientherapeutisch orientierte Erziehungsberatung und Schulpsychologie. In: Gerlicher, K- (Hrsg,): Schule, Elternhaus, Beratungsdienste. Vandenhoeck u. Ruprecht 1982.
10. Schmidt, H.-R.: Mir fehlte einfach oft der Vater ... In: D.H.Rost (Hrsg.): Erziehungspsychologie für die Grundschule. Klinkhardt 1982.
11. Schmidt, H.-R.: Das allgemeine Arbeitskonzept der Abt. Erziehungsberatung und Familientherapie. In: Institut für Psychohygiene des Erftkreises -Heinrich-Meng-Institut- , fünfter Tätigkeitsbericht 1982. Erftkreis, Bergheim.
12. Schmidt, H.-R.: Brüderchen und Schwesterchen: Zur Psychologie der Geschwisterbeziehung. In: Kugemannn, WF., Preiser, S., Schneewind, K A. (Hrsg.): Festschrift zum 65. Geburtstag von Walter Toman. Hogrefe 1985.
13. Schmidt, H.-R.: Väter in Familientherapie. Vortrag vor der Ärztl. Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen, Brixen 1985.
14. Schmidt, H.-R.: Familienleben in 7 Jahrhunderten (1285-1985). Ausstellung in 21 Wandtafeln anläßlich der 700-Jahrfeier der Stadt Brühl 1985 (ausleihbar beim Autor)
. Bisher ausgestellt in Brühl (3mal), Erlangen, Brixen, Bergheim.
15. Schmidt, H.-R.: Szenisches Verstehen aggressiven Verhaltens von Schülern. Vortrag und Seminar auf der Fortbildung für Lehrer/Innen der GEW in NRW 1987.
16. Schmidt, H.-R.: Familienkonstellationen in Theorie und Praxis: Über Symmetrie und Komplementarität, Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat. 9, 1992.
1
7. Schmidt, H.-R.: "Der Mythos Watzlawick" von B. Girgensohn-Marchand. Rezension. Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat. 10, 1993.
1
8. Schmidt, Hans-Reinhard: Familie und Gewalt. Vortrag in der Karl-Rahner-Akademie, Köln, 1994
19. Schmidt, Hans-Reinhard: Die Jahre danach: Über Familienschicksale nach der Scheidung. Vortrag im Arbeitskreis "Partnerschaft, Trennung und Scheidung, Brühl, Erftkreis 1996
20. Schmidt, H.-R.: Wolfgang - Ein Fall von Schulverweigerung. In: Heinrich-Meng-Institut des Erftkreises, Abt. Erziehungsberatung u. Familientherapie, Tätigkeitsbericht 1997. Erftkreis, Bergheim.
21. Schmidt, H.-R.: 9 Anmerkungen zum sexuellen Kindesmissbrauch. Vortrag im Jugendhilfeausschuss des Erftkreises. März 1997
22. Schmidt, H.-R.: Im Netz der Institutionen: Eine Familie, ein Jugendamt, eine Erziehungsberatungsstelle, eine Schule, die Polizei...und was daraus wurde. Vortrag im Psychologischen Institut I der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg am 22.1.1998.
2
3. Schmidt H.-R.: Familien- oder Kindertherapie? Ein Beitrag zur Differentialdiagnostik in multiprofessionellen Teams. Informationen für Erziehungsberatungsstellen 3/1999. Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke), Fürth.
2
4. Schmidt, Hans-Reinhard: "Bekommt keine Kinder! Es macht die Scheidung so viel komplizierter". In: Heinrich-Meng-Institut des Erftkreises, Abt. Erziehungsberatung u. Familientherapie. Tätigkeitsbericht 1999. Erftkreis, Bergheim.
25. Schmidt, Hans-Reinhard: Wenn Kinder trauern. In: Heinrich-Meng-Institut des Erftkreises, Abt. Erziehungsberatung u. Familientherapie. Tätigkeitsbericht 1999. Erftkreis, Bergheim.
26. Schmidt, Hans-Reinhard:
ADHS-Vorbeugung im Säuglingsalter. In: http://www.win-future.de 2002
27. Schmidt, Hans-Reinhard:
ADS-Paradigmenwechsel. Oder: Der Storch bringt keine Kinder. In: http://www.win-future.de 2002
28.
Schmidt, Hans-Reinhard: Zur angeblich spezifischen Methylphenidat-Wirkung (Ritalin). In: http://www.win-future.de 2002
29.
Schmidt, Hans-Reinhard: Familientherapie bei "ADHS". In: ALG-Bulletin 98, 3/2003, Bern (CH)
30.
Schmidt, Hans-Reinhard: Familientherapie bei "ADHS". Vortrag auf dem Kongress "Die Schule neu erfinden", Universität Koblenz-Landau 2003
31.
Schmidt, Hans-Reinhard: Mein Kind hat "ADHS"? Das gibt´s doch nicht! Vortrag beim Westerburger Dialog, Westerburg 2006
32. Schmidt, Hans/Reinhard: ADHS. TV-Talkshow mit Doepfner, Skrodzki, Krowatschek, Stauffenberg, Schmidt. Deutsches Gesundheitsfernsehen, Medizin kontrovers 2007. DVD gegen Portokosten beim Autor auf Anfrage.
33. Schmidt, Hans-Reinhard: Mein Kind hat "ADHS"? Das gibt´s doch nicht!
Lernwelt 2010
34.
Schmidt, Hans-Reinhard: Ich lerne wie ein Zombie. Plädoyer für das Abschaffen von ADHS. Centaurus-Verlag 2010
35.
Schmidt, Hans-Reinhard: Mein Kind hat "ADHS"? Das gibt´s doch nicht! Informationen fuer Erziehungsberatungsstellen 3/2010. Bundeskonferenz f. Erziehungsberatung, Fuerth.
36. Schmidt, Hans-Reinhard: Plädoyer für die Abschaffung von ADHS. In: Ra(d)tschlag ADHS. Gesundheit aktiv, Gesellschaft für antroposophische Medizin e.V. Berlin. ISBN 978-3-942192-18-7, Hörbuch 2012
37.
DOPING FÜR ALLE - Methylphenidat ist gar kein spezifisches Medikament. HUFFINGTON POST, 2015 http://www.huffingtonpost.de/hansreinhard-schmidt/doping-fuer-alle-adhs-kinder-medikamente_b_7210960.html

IMPRESSUM


Counter/Zähler